(W) Kelten-Römer-Pfad

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Kelten-Roemer-Pfad.png
Kelten-Römer-Pfad (zertifizierter Wanderweg)

„Der Kelten-Römer-Pfad ist eine Wanderfacette am Lahnwanderweg und verbindet auf 22 km das Römerforum in Waldgirmes mit dem Dünsberg, der ca. 800 Jahre lang (v. Chr.) von Kelten besiedelt war“, so heißt es im Prospekt des Tourismusbüros Gießener Land über den Qualitätsweg.
Dort wird eine Nord- und eine Süd-Schleife beschreiben sind.

Eine schöne Streckenkarte sieht man auf der Online-Plattform „Ich geh wandern. de„.
Auch „outdooractive.com“ beschreibt die Wanderwege.

Die Wanderstrecke führt durch eine abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft.
Ein Teil des Weges geht durch das, mit rund 4000 Hektar Fläche, wohl größte zusammenhängende Waldgebiet Hessens, den Krofdorfer Forst.
Auf dem Dünsberg – auf etwa 90 Hektar – stand einst ein eisenzeitliches Oppidum, das mit mächtigen Ringwällen befestigt war. Am Fuße des Dünsberges sind ein nachgebautes Keltentor, ein Keltengehöft mit Kräutergarten zu sehen.
Öffnungszeiten des Hauptgebäudes erfragen Sie bitte beim Dünsberg Verein e.V., Tel: (06409) 9649,  www.duensberg-verein.de
Das Hauptgebäude vom Keltengehöft ist ein Informations- und Museumspädagogische Zentrum, in dem die Besucherinnen und Besucher Informationen zum Dünsberg, zur Geschichte der Kelten wie zu Flora und Fauna bekommen können. Vielerlei erklärende Hinweistafeln finden sich auch auf dem Weg nach oben, wo man dem Kunstweg am Dünsberg und Ringwälle der Kelten zu sehen bekommt.
Der Dünsberggipfel ist mit ca. 500 m Höhe der höchsten Punkt der Wanderung. Dort befindet sich eine Raststätte des Dünsbergvereins und ein Aussichtsturm, der einen schönen Panoramablick auf das Lahntal, Gießen und die Burgen von Vetzberg und auf dem Gleiberg bietet. Zudem ist dort oben sowohl die Nachbildung eines historischen Vermessungssteins, wie auch das Original zu sehen. Der Stein spielte bei der Vermessung der Welt eine Rolle, als trigonometrisch gemessen wurde.

Nicht weniger spektakulär sind – nur einige Kilometer entfernt – die Eindrücke auf den Resten des Römerlagers in Waldgirmes, wo man 2009 den vergoldeten historischen Pferdekopf eines Reiterstandbildes in einem verschütteten Brunnenschacht auf einem Feld entdeckte.

Quelle: wikipedia

Ebenfalls in die Zeit vor ca. 2000 Jahren, in der sich Kelten und Römer in unserer Gegend am Limes gegenüberstanden, gehört der Glauberg bei Altenstadt in der Wetterau. Auch dort wurden, wie am Dünsberg, beeindruckende keltische Kunststätze bei archäologischen Grabungen zum Vorschein kamen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.