(W/R) Der Lollarer Kopf – Radweg Lumda – Wieseck

Gießener Zeitung, 24. 10. 2020, ein Bericht von Bern Zeun

Am besten beginnt man am Parkplatz des Lollarer Waldschwimmbades und geht oder fährt Richtung Grillhütte. Kurz danach ist man am ehemaligen Steinbruch und ab da braucht man sich nur noch nach links und oben zu orientieren.
Die im Bild abgebildete Info-Tabel beschreibt den Lollarer Kopf poetisch als eine der Kirschen auf der Sahnetorte des Gießener Beckens. Mit seiner steil abfallenden Nord-Ost-Flanke zeigt er sich täglich tausenden Autofahrern auf der dicht daran vorbeiführenden Autobahn B 3a. Die zum Vulkanschild des Vogelsberges gehörende Basaltkuppe ist heute Biotopschutzgebiet, in dem die Natur große Teile des durch den ehemaligen Steinbruchbetrieb entstandenen Wunden schon wieder geschlossen hat. Heute ist der Berg von Mischwald bedeckt, durch den Naturlehrpfade führen. Da zumindest Teile naturbelassen sind, finden sich dort auch noch alte, abgestorbene Bäume, die die Lebensgrundlage für viele, selten gewordene Insekten und Pilze bilden.

Die Strecke für eine Wanderung ganz um den Berg herum bis zum Aussichts- und Rastplatz oberhalb des Steinbruchs, wenige Meter unter dem 281 m hohen Gipfel, beträgt 6 km. Die Strecke ist auch gut mit dem Rad zu bewältigen, da die Steigungen dort moderat sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.